Whatsapp Whatsapp
Telefon Jetzt anrufen
Telefon Telefon Telefon

Tympanoplastik (Ersatz des Trommelfells)

Was ist eine Tympanoplastik?

Die bei chronischen Mittelohrproblemen angewendete “Tympanoplastik” ist technisch der Prozess der Reinigung der Entzündung im Mittelohr und des Warzenfortsatzes und der Reparatur des Trommelfells und des Gehörsystems im Mittelohr. 

Je nach Ausmaß der bestehenden Erkrankung kann die Operation als alleinige Reparatur des Lochs im Trommelfell (Myringoplastik), Reparatur des Gehörknöchelsystems im Mittelohr mit Membranreparatur (Tympanoplastik), Beseitigung der in das Warzenfortsatz fortgeschrittenen Entzündung erfolgen Knochen (Mastoidektomie) oder eine Kombination dieser Operationen (Tympanomastoidektomie) durchgeführt werden.  

Wann wird eine Tympanoplastik durchgeführt?

In Fällen, in denen das Problem auf das Loch im Trommelfell beschränkt ist, wenn eine Entzündung nicht nur durch Schutz des Ohrs vor Wasser beobachtet wird, wenn kein signifikanter Hörverlust vorliegt und das Hörvermögen im Laufe der Zeit nicht nachlässt, ist die Operation durchzuführen.

Durch das Verschließen dieses Lochs entfällt im Allgemeinen der Schutz des Ohrs vor Wasser, wodurch die Lebensqualität des Patienten erhöht und ein im Laufe der Zeit auftretender Hörverlust verhindert wird. Es ist auf den Patienten ausgerichtet und wird nach den Wünschen des Patienten durchgeführt. 

Wenn das Ohr mit einem Loch im Trommelfell vor Wasser geschützt ist und oder kein Infektionsfokus im Nasen- und Nebenhöhlenbereich vorhanden ist, ist es bei wiederkehrendem Ohrenausfluss medizinisch notwendig, das Loch im Trommelfell zu verschließen, um die Lebensqualität zu verbessern und das Fortschreiten von Hörverlust und entzündungsbedingten Komplikationen zu verhindern.

Bei Patienten mit einem erheblichen Hörverlust sollte das Schallleitungssystem nach Möglichkeit mit verschiedenen Operationstechniken, Knorpel, Knochentransplantaten oder Mittelohrprothesen repariert werden, wenn die Probleme in den schallleitenden Gehörknöchelchen in derselben Operation nicht behoben werden können. 

Wird im Mittelohr und Mastoidknochen ein entzündetes Gewebe namens Cholesteatom festgestellt, das durch Auflösung des Knochens fortschreitet, sollte diese Entzündung so schnell wie möglich operativ entfernt werden.

Bei Patienten mit Cholesteatom hat der Schutz oder die Reparatur des Hörsystems die zweite Priorität, und der Hauptzweck besteht darin, die Entzündung zu beseitigen, bevor sie zu Gesichtslähmung, Innenohrschwerhörigkeit oder intrakraniellen Komplikationen (Meningitis, Hirnabszess usw.) führt.). 

Operationstechnik;

Bei der Entscheidung über die Operationstechnik, den Krankheitszustand, die Lage des Lochs auf dem Trommelfell, die Struktur des Gehörgangs, ob während der Operation im Mastoidknochen eingegriffen werden soll, die Vorlieben des Chirurgen und schließlich die Patienten wirksam sind. 

Obwohl bei der Operation am Mittelohr und am Mastoidknochen unter dem Mikroskop sehr unterschiedliche Operationstechniken angewendet werden, werden zu diesem Thema häufig Fragen gestellt, da der Patient und seine Angehörigen die Operation sehen können, die sich auf den Hautschnitt beschränkt. 

Eine Tympanoplastik kann durch Schnitte durch den Gehörgang, im Ohr oder hinter dem Ohr durchgeführt werden. Die Wahl des Chirurgs, der die Operation in dieser Hinsicht durchführt, ist der wichtigste Entscheidungsfaktor. 

Während eine Operation durch den Gehörgang durchgeführt werden kann, um nur ein kleines Loch im Trommelfeld zu reparieren, wird ein Schnitt durch das Ohr in den Löchern in der Mitte und Rückseite der Membran, in den Löchern in der Vorderseite des Trommelfelds und in Fällen wo ein Eingriff am Mastoidknochen erforderlich ist. 

Das am häufigsten verwendete Gewebe für die Reparatur des Trommelfells ist die Schläfenmuskelscheide. Da sich dieses Gewebe in der Nähe der Operationsstelle befindet, kann es während der Operation leicht gewonnen werden.

Auch das Knorpeltrommelfell vor dem Gehörgang oder konfektionierte Materialien (wie sterile Hirnhautstücke, die entsprechend aufbereitet wurden) können verwendet werden. 

Wenn eine Reparatur erforderlich ist, um die Schallübertragung aufgrund einer Schädigung der Gehörknöchelchen zu gewährleisten, können viele verschiedene Materialien wie Prothesen aus verschiedenen Materialien, Teile aus dem Knorpel vor dem Gehörgang und die Mittelohrknöchelchen durch Positionierung und Formgebung verwendet werden. 

Postoperativ

Patienten können in der Regel am ersten Tag nach der Operation nach der Wundenpflege aus dem Krankenhaus entlassen werden. Bei Operationen ohne Eingriff am Warzenfortsatz werden nach 10-14 Tagen spezielle Ohrschwämme gereinigt.

Es wird empfohlen, die Ohren vor Wasser zu schützen und antibiotika- und kortisonhaltige Ohrentropfen zu verwenden, um dies zu verhindern Infektionen und Reaktionen im Operationsgebiet. Die Erholung in dieser Gruppe ist in 3-4 Wochen abgeschlossen.

Im Allgemeinen ist es im ersten Monat notwendig, sich vor Grippeinfektionen und -schlägen zu schützen und nicht mit dem Flugzeug zu reisen. Bei diesen Patienten ist die technische und funktionelle Erfolgsrate der Operation in der Regel recht gut, abhängig vom Ausmaß der Pathologie und dem präoperativen Hörpegel. 

Bei Patienten, bei denen während der Operation ein Eingriff am Mastoidknochen vorgenommen wurde, sollten je nach Art der durchgeführten Operation verschiedene Verbände für unterschiedliche Dauer angelegt werden. Die Erholung dauert in dieser Gruppe länger. Der Hörgewinn ist bei diesen Patienten im Allgemeinen geringer als in der anderen Gruppe. 

Insbesondere wenn das Cholesteatom in der Nähe des Gesichtsnervs und des Innenohrs liegt, kann der Knochen in diesen Bereichen nicht abgeschabt werden, um Nerven und Gehör nicht zu schädigen, und die Krankheit kann auf zellulärer Ebene verbleiben. 

Da bei diesen Patienten das Risiko eines Cholesteatomrezidivs hoch ist, sollten nach der Operation in regelmäßigen Abständen Nachkontrollen durchgeführt werden.

Bei dieser Patientengruppe können Eingriffe zur Wiederherstellung des Hörleitungssystems durchgeführt werden, wenn das Cholesteatom in kleinen Herden rezidiviert oder in der zweiten Kontrolloperation, die 6-12 Monate später durchgeführt werden soll.

Seit 2005 habe ich im Staatlichen Krankenhaus Çorlu an 88 Patienten eine Tympanoplastik durchgeführt. Ich hatte keine größeren Komplikationen.

Ein unvollständiger Trommelfellverschluss oder eine Transplantatabstoßung traten bei 16% der Patienten auf, dies waren in der Regel Patienten, die aus verschiedenen Gründen Infektionen hatten und bei ihren Kontrollen fehlten. Völlig ereignislose Genesungsprozesse wurden bei 84 % der operierten Patienten abgeschlossen (in Übereinstimmung mit der Literatur). 

Ich glaube, dass der Erfolg dieser Operation von vielen anderen Faktoren als dem Chirurgen abhängt. Ich arbeite mit einem Anästhesieteam und gut ausgebildeten Ohrenchirurgen zusammen, die sehr gut blutdrucksenkende Anästhesie durchführen können. 

Die durchschnittliche Betriebszeit beträgt etwa 1 Stunde. Dieser Zeitraum kann in Fällen, in denen das Mastoid geöffnet werden muss, auf etwa 2 Stunden verlängert werden.

Ich bevorzuge generell den endauralen (vor dem Ohr) Schnitt. Ich wende auch den retroaurikulären (hinter dem Ohr) Zugang zu den Löchern im vorderen Teil des Trommelfells an, wenn auch seltener. 

Ich führe diese Operationen mit dem Operationsmikroskop Zeiss Vario und dem Medtronic XPC 3000 Ear Tour und dem Fischohrset von Karl Storz durch.

In letzter Zeit, mit der Perfektionierung unserer Arbeitsbedingungen, begegne ich bei unseren Patienten, die regelmäßig zu den notwendigen Kontrollen kommen und sich vor einer Infektion schützen können, sehr selten Transplantatabstoßung oder Membranperforation.

Seckin Ulusoy has 4.61 out of 5 stars 45 Reviews on ProvenExpert.com