Whatsapp Whatsapp
Telefon Jetzt anrufen
Telefon Telefon Telefon

Die Wahrnehmung von Geräuschen ohne hörbaren Reiz in der Umgebung wird als Tinnitus bezeichnet. Das wahrgenommene Geräusch kann in verschiedenen Tönen und Merkmalen beschrieben werden, wie zum Beispiel Klingeln, Brummen, Windgeräusche oder das Arbeitsgeräusch einer Maschine. Alle Arten von Geräuschen, unabhängig von ihrer Charakteristik, werden als “Klingeln” oder “Tinnitus” bezeichnet.

Es gibt viele Gründe, die Tinnitus verursachen können. Darunter kann eine einfache Ursache wie die Ansammlung von Sekret im äußeren Gehörgang oder eine schwerwiegende Ursache wie ein bösartiger Tumor vorliegen, obwohl dies sehr selten ist.

Aus diesem Grund ist es notwendig, auf jeden Tinnitus zu achten und grundlegende Untersuchungen und Bewertungen durchzuführen. Obwohl Tinnitus ein Problem ist, das in jedem Alter beobachtet werden kann, tritt es im höheren Alter häufiger auf.

Tinnitus wird grundsätzlich in zwei Gruppen eingeteilt;

  • Objektiver Tinnitus: Obwohl es von außen nicht deutlich zu hören ist, gibt es einen echten Klang, der aus dem Ohrbereich oder benachbarten Organen und Geweben stammt. Dieses Geräusch kann auch bei der Untersuchung mit aufmerksamem Zuhören wahrgenommen werden. Sie tritt normalerweise bei gefäßreichen Tumoren oder bei Gefäßanomalien aufgrund der Turbulenzen des Blutes beim Durchströmen der Gefäße auf. Unwillkürliche rhythmische Kontraktionen der Muskeln um das Mittelohr oder den Eustachischen Kanal (Myoklonus) können ebenfalls einen objektiven Tinnitus verursachen. Es ist eine relativ seltene Ursache für Tinnitus.
  • Subjektiver Tinnitus: Es ist die Hauptgruppe von Tinnitus. Dies sind die Geräusche, die wahrgenommen werden, wenn kein Geräusch aus der Umgebung oder dem Körper kommt.

Zu den häufigsten Ursachen zählen:

  • Alterung des Hörorgans (Cochlea) im Innenohr
  • Hörverlust aus verschiedenen Gründen
  • Verengung der zum Ohr führenden Gefäße und Durchblutungsstörungen
  • In lauter Umgebung sein (Schalltrauma)
  • Mittelohrentzündungen
  • Erkrankungen des Außenohrs
  • Hoher Cholesterinspiegel und andere Fette
  • Hypertonie
  • Psychologische Faktoren (Depression, Anspannung)
  • Verwendete Medikamente (Aspirin, einige Antibiotika..)
  • Da Tinnitus keine Krankheit an sich ist, sondern ein Symptom einer anderen Pathologie, sollte eine Diagnose gestellt werden. Da die wahre Ursache des Tinnitus jedoch in den meisten Fällen nicht bestimmt werden kann, besteht das Ziel der Behandlung darin, den Tinnitus zu reduzieren oder sich an das Leben mit Tinnitus anzupassen. Was tun bei einem Patienten mit Tinnitus?
  • Eine ausführliche Anamnese und eine komplette körperliche Untersuchung
  • Audiologische Tests (für Mittel- und Innenohr)
  • Blutdruckmessung
  • Bluttests (Blutzucker-, Cholesterin-, Leber-, Schilddrüsenhormontests)
  • Radiologische Untersuchungen (normale Röntgenaufnahmen, Computertomographie oder Magnetresonanztomographie bei Verdacht auf Pathologie).

Als Ergebnis der Untersuchungen wird, wenn eine Krankheit festgestellt wird, die Tinnitus verursachen kann, versucht, diese zu behandeln. Allerdings kann auch eine erfolgreiche Behandlung der bestehenden Krankheit den Tinnitus nicht vollständig beseitigen. Eine Operation ist die erste Option bei Tinnitus, gut- und bösartigen Tumoren und Gefäßanomalien.

Unabhängig von der Ursache ist die medikamentöse Therapie die am häufigsten verwendete Methode, um Tinnitus zu reduzieren. Zu diesem Zweck werden Medikamente verwendet, die die Durchblutung des Innenohrs erhöhen und die Aktivität der Hörzellen des Innenohrs regulieren (Tebokan, Vit B, Vastarel, Gingo Biloba, Kortikosteroide).

Wenn der Tinnitus stark genug ist, um das tägliche Leben des Patienten zu beeinträchtigen, können hörgeräteähnliche Geräte namens Tinnitus-Masker hilfreich sein.

Mit diesen Geräten soll die Empfindlichkeit der Regionen, die das Klingeln verursachen, verringert werden, indem die gleiche Frequenz wie im Innenohr gegeben wird. Für Patienten, die aufgrund von Tinnitus Schwierigkeiten beim Einschlafen haben, kann das Hören von Musik vor dem Zubettgehen eine praktische Methode sein.

Eine neue Methode, die in den letzten Jahren bei der Behandlung von Tinnitus eingesetzt wurde, ist die Low Power Laser Application (Tinnitool = Softlaser). Diese Anwendung basiert auf dem Prinzip, dass Laserstrahlen bestimmter Wellenlängen, die auf geschädigtes Gewebe gegeben werden, signifikante positive Auswirkungen auf die Heilung und Funktionen in Geweben und Zellen haben.

Obwohl mit dieser Methode mit aufeinanderfolgenden Behandlungssitzungen bei geeigneten Wellenlängen und Dosen sehr gute Ergebnisse erzielt werden, sollte sie nicht als definitive Behandlungsmethode angesehen werden, die jeden Tinnitus vollständig heilt.

Es wird bevorzugt, zusammen mit einer medikamentösen Behandlung angewendet zu werden, insbesondere in chronischen und akuten Situationen, in denen eine medikamentöse Therapie nicht von Nutzen ist.

Die Tinnitur-Retraining-Therapie wird Patienten empfohlen, die keine organische Pathologie haben und nicht von einer medikamentösen und Laserbehandlung profitieren.

In letzter Zeit hatte ich die Möglichkeit, Tinnitool bei einer kleinen Anzahl von Patienten anzuwenden, zunächst finde ich es in wirklich resistenten Fällen generell lustig.

Seckin Ulusoy Rhinoplasty, Nose Job Anonymously has 4.90 out of 5 stars 98 Reviews on ProvenExpert.com