Whatsapp Whatsapp
Telefon Jetzt anrufen
Telefon Telefon Telefon

Endoskopische Nasennebenhöhlenchirurgie

Mit der weltweiten Verbreitung der endoskopischen Chirurgie ab der zweiten Hälfte der 80er Jahre begann ihre breite Anwendung auch im HNO-Bereich. 

Die endoskopische Nasennebenhöhlenchirurgie (ESC) ist eine der am häufigsten durchgeführten HNO-Operationen als aktuelle Behandlungsoption bei der Behandlung von Erkrankungen wie z.B.

Trauma und visuelle Nervenkompression. Auch bei Tränensackverstopfungsoperationen (DSR = Dakryozystorhinostomie) und Operationen von Hypophysentumoren (Endoskopische Hypophysektomie) wird diese Technik aufgrund ihrer vielen Vorteile weit verbreitet eingesetzt.

In den USA werden jährlich rund 200.000 ESCs bei chronischer Sinusitis durchgeführt, die bei 14% der Bevölkerung auftritt. Die engen Bereiche der Nasennebenhöhlen um die Nase, die Komplexität der Anatomie und die Nähe wichtiger Organe wie Gehirn, Augen, Sehnerven, Tränenwege und Halsschlagadern erfordern Ausbildung und Erfahrung sowie  hohes technisches Geschick mit geringer Fehlerquote bei endoskopischen Nasennebenhöhlenoperationen.

Bei chronischen Nebenhöhlenerkrankungen, hauptsächlich mit ESC;

  • Reinigung von entzündetem Gewebe/Polypen
  • Öffnen der Löcher, die als Ostium bezeichnet werden und die Nebenhöhlen mit der Nase verbinden
  • Korrektur anatomischer Probleme wie Concha bullosa, mehr als ein Austrittsloch (Zubehörostium) und Schleimhautkontaktflächen werden durchgeführt.

Obwohl bei ESC-Operationen im Allgemeinen eine Vollnarkose bevorzugt wird, kann in obligatorischen Fällen und bei kompatiblen Patienten auch eine Lokalanästhesie angewendet werden.

Die Dauer der Operation variiert je nach Ausmaß der Erkrankung und ob zusätzliche Eingriffe wie Korrektur der Nasenkrümmung, Verkleinerung der Nasenmuschel, Korrektur anderer anatomischer Probleme in derselben Operation durchgeführt werden sollen.

Während die durchschnittliche Operationszeit für eine einzelne Nasennebenhöhlenoperation etwa zwanzig Minuten beträgt, kann es mehr als zwei Stunden dauern, bis die Pathologie aller Nebenhöhlen beseitigt ist.

Sofern keine zusätzlichen Eingriffe wie ein Eingriff in den Nasenknorpel oder eine Verkleinerung des Nasenfleisches durchgeführt werden, werden keine Tampons in die Nase gelegt und die Patienten können problemlos durch die Nase atmen.

Manchmal werden am Ende der Operation spezielle Pads und verschiedene Materialien, die im Operationsbereich unter der mittleren Concha platziert werden, um Blutungen und Gewebeverklebungen zu verhindern, die während der Heilung auftreten können, die Nasenatmung nicht beeinträchtigen.

Nach der Operation gibt es keine ernsthaften Schmerzbeschwerden, meist reichen einfache Schmerzmittel aus.

Obwohl Patienten manchmal empfohlen wird, am Tag der Operation im Krankenhaus zu bleiben, ist eine Entlassung je nach Inhalt der Operation in der Regel noch am selben Tag möglich.

Es wird empfohlen, dass die Patienten die Antibiotikabehandlung für mindestens 10 Tage nach der Operation fortsetzen, diese Zeit kann verlängert oder bei Bedarf zusätzliche Medikamente hinzugefügt werden.

Empfehlenswert sind Sprays mit steriler Kochsalzlösung, die die Nase mechanisch reinigen und die Schleimhäute befeuchten, bis die Krusten abgeklungen sind. Bei Patienten mit Allergien und Polypen wird ab der zweiten Woche mit kortisonhaltigen Sprays und Medikamenten begonnen, die das Risiko einer Polypenbildung reduzieren.

Nach der Operation wird der Patient innerhalb von 8 Wochen 2-3-mal kontrolliert. Beim ersten Verband am Ende der ersten Woche werden Verkrustungen in den Nasen- und Nebenhöhlenkanälen gereinigt, wenn adhäsionsverhindernde Materialien in die Nase eingebracht werden, werden diese entfernt und eine Infektionskontrolle durchgeführt.

Bei ESC erhöht sich in einigen speziellen Fällen die Schwierigkeit der Operation und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Misserfolgen oder Komplikationen. Diese Sonderfälle sind;

  • Übermäßige Blutungen im Gewebe während der Operation
  • Fortgeschrittene Entzündung
  • Operationen von Tumoren mit besonders hohem Gefäßanteil
  • Hypertonie
  • Gerinnungsstörungen (Blutungsdiathese) / Einnahme von Aspirin
  • Veränderte Anatomie aufgrund früherer Operationen/Traumata
  • Bildung von hartem Heilungsgewebe durch vorangegangene Operationen
  • Gewöhnliche Polypen
  • Sie können als anatomische Unterschiede (Variationen) gezählt werden.

Je nach Erfahrung des Chirurgs können während oder nach der ESC, wenn auch sehr selten, folgende Probleme (Komplikationen) auftreten:

  • Aktive Blutung
  • Intraorbitale Blutung
  • Ruptur der Halsschlagader (Halsschlagader)
  • Orbitales Trauma (Augenhöhle)
  • Endophthalmitis (Rückwärtsverschiebung des Auges)
  • Augenbewegungsstörung
  • Schädigung des Tränennasengangs (Tränengang)
  • Liquorverlust
  • Intrakranielle Komplikationen
  • Abszess
  • Meningitis
  • Luftaustritt ins Gehirn (Pneumozephalie)
  • Hypophysenschaden.

OP-Gebühr

Es gibt viele Variablen, die Ihre operationskosten in der endoskopischen Nasennebenhöhlenchirurgie bestimmen. Dies sind die wichtigsten:

  • Umfang der Operation: einseitige, beidseitige Operation
  • Spezielle Nebenhöhlen, die interveniert werden müssen: Stirnhöhle, Keilbeinhöhle
  • Operationsmethode: Standardchirurgie, Chirurgie mit Ballon-Synoplastik-Methode, kombinierte Chirurgie
  • Zu verwendende fortschrittliche Technologie: Chirurgische Navigation (computergestützte Chirurgie), Microdebrider (Rasierer)
  • Andere Operationen, die gleichzeitig durchgeführt werden müssen/gewünscht werden: Nasenverkleinerung, Nasenknorpelkrümmung, Nasenkorrektur usw.
  • Zusätzliche Materialien und Technologien, die bei zusätzlichen Operationen verwendet werden: Radiofrequenz, Nasenschienen usw.
  • Es kann als das Krankenhaus gezählt werden, in dem die Operation durchgeführt wird.

Diese Operation ist ein Verfahren, bei dem kleine und empfindliche chirurgische Instrumente verwendet werden, während die mit endoskopischen Systemen gewonnenen Bilder auf dem Monitor ohne direkte Sicht in eine anatomische Region neben Gehirn und Auge betrachtet werden.

Neben chirurgischen Kenntnissen und Erfahrungen haben die Qualität und Angemessenheit der vorhandenen chirurgischen Geräte und endoskopischen Systeme sehr wichtige Auswirkungen auf den Operationserfolg und die Vermeidung von unerwünschten Ergebnissen (Komplikationen).

Obwohl sich die Verfügbarkeit all dieser Einrichtungen nicht auf das Honorar des Chirurgen auswirkt, wirkt sich dies jedoch auf die Krankenhausgebühren aus, wodurch sich die Gesamtkosten erhöhen.

Seckin Ulusoy Rhinoplasty, Nose Job Anonymously has 4.90 out of 5 stars 104 Reviews on ProvenExpert.com